Teilnehmer des Kriegsgräberpflegeeinsatzes 2014 auf dem Soldatenfriedhof in Dzbobzek

Arbeitseinsatz auf den Soldatenfriedhöfen Czernic und Dzbobzek der RK Meppen vom 31.07-10.08.2014

Am Donnerstag trafen sich die Teilnehmer am Wasserturm zum 5. Kriegsgräberpflegeeinsatz im Raum Ostrolenka (Gemeinde Goworowo).

Dieses Jahr wurde die RK-Truppe von zwei aktiven Soldaten, die als Kraftfahrer und - wie sich später herausstellte – als unermüdliche Bauarbeiter, die Reservisten in nicht unerheblichem Maße unterstützt haben.

Nach einem gemütlichen Frühstück ging es Richtung Frankfurt (Oder), das Wetter war schön, die Stimmung gut. Die Reise verlief ohne Zwischenfälle (!), unterwegs wurden die Seelöwer Höhen besucht, was insbesondere die Mitglieder der aktiven Truppe beeindruckt hat. Das Abendessen fand beim "Alten Fritz" in Letschin statt, während der Mahlzeit erzählte der Inhaber des Restaurants in aller epischen Breite die Geschichte von Friedrich dem Großen im Zusammenhang mit dessen Aufenthalt im beschaulichen Örtchen Letschin. Abends trafen wir in Frankfurt ein und nach einer heißen Nacht (temperaturmäßig) fuhren wir am nächsten Tag weiter nach Kamianka.

In Kamianka wurden wir herzlichst von Josef empfangen, der zu unserer Überraschung ein renovierungsbedürftiges Partyschiff erworben hatte, was vor allem unsere Reservisten der Marine in großer "Erregung" versetzte. Auch war die unermüdliche Ewa Galka anwesend. Sie unterstützte uns auch dieses Jahr wieder in hervorragender Weise. Ohne sie würde alles nicht so glatt verlaufen, denn sie ist ein unverzichtbares Bindeglied zwischen Ostrolenka und Meppen.

Am nächsten Tag (Samstag) erfolgte ein Besuch der Friedhöfe in Cisk und Nogawki, die von den Reservisten vor zwei Jahren instand gesetzt wurden. Zu unserer großen Freude waren die Friedhöfe in der Zwischenzeit gut gepflegt. Die Gemeinde war im Begriff den Friedhof von Cisk zu umzäunen, eine von uns hochgeschätzter Initiative! Danach ging es weiter nach Czernic, wo das Fundament für das Kreuz schon mal gelegt wurde. Weiter nach Dzbobzek, dort wurde die erste Treppe gebaut, für die Reservisten nicht einfach, da die Temperatur tropische Werte erreicht hatte. Sonntag machte die Truppe einen Ausflug nach Nilolaiken, der mit einer interessanten Bootsfahrt beendet wurde.

Am Montag und Dienstag wurde weiter gearbeitet, nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Holzbeschaffung hatten die Reservisten den ganzen Tag (36 Grad!) weitergearbeitet und eine Meisterleistung vollbracht: Eine Naturtreppe von höchster Qualität! Nicht unerwähnt soll auch die Leistung der künstlerisch begabten Reservisten sein: Rudi und Wolfgang hatten die Gedenkplatte eingefärbt, lackiert und die Tafel wieder in voller Pracht zurückversetzt.

Abends traf die Delegation vom Partnerschaftskomitee der Stadt Meppen ein, geplant war ein Besuch an den Stadtpräsidenten Knotowski der Stadt Ostroleka, der Besuch fand am Mittwoch und war wieder ein gutes Beispiel dafür, wie in Europa für Frieden und Völkerverständigung gearbeitet werden kann.

Donnerstag wurden die beiden Friedhöfe eingeweiht und anschließend Kränze von der Ortsvorsteherin von Goworowo und der RK Meppen niedergelegt. Abends fand ein Festessen in Kamianka statt, wobei sich die geladenen Gäste in ungezwungener Atmosphäre mit der Delegation aus Meppen und den Reservisten unterhielten. Ein gelungener Abend!

Am Freitag besuchten die Reservisten die Wolfsschanze und einen alten Gutshof, alles sehr interessant. Abends ein deftiges Abschiedsessen und am nächsten Tag ging es wieder Richtung Heimat. Für alle Teilnehmer ging eine sinnvolle, arbeitsreiche und durch Kameradschaft geprägte Woche zu Ende!

Teilnehmer:
Reservisten: Wolfgang Bischoff, Karl-Ludwig Bode, Jürgen Bradler, Rudi Henckel, Hans Hofman, Bernhard Mühlenstädt, Horst Richardt und Heinz-Bernd Thelen.

Aktive Truppe: SU Stefan Cordes und SG Florian Knollmann